zum Seitenanfang

Familienskigebiet Flachau

Österreich
von Manfred Gouthier
erstellt am
05.04.2016

shareprint
img 3089


img 3052
img 3056
img 3064
img 3066
img 3072
img 3082
img 3099
mehr Bilder

Familienskigebiet Flachau

Über die Autobahn Karlsruhe – Stuttgart – Ulm – München (A8) erreicht man Österreich nach gut 5 Stunden. Vom Grenzübergang Salzburg fährt man dann noch einmal eine gute Stunde über die A 10 (Tauernautobahn) bis zur Abfahrt Flachau (Sportwelt Amadé).

Direkt an der Autobahn gelegen ist Flachau ein übersichtliches Skidorf, im Sommer kehren hier die Wanderer und Mountainbiker ein.

Entlang der Hauptstrasse reihen sich Hotels, Appartments, Restaurants und Sportfachgeschäfte aneinander.

Wir wohnen etwas ausserhalb, im Ortsteil Reitdorf. Hier sind Bauernhöfe in der Überzahl, viele davon bieten Ferienwohnungen. Wir wohnen im „Ransburgerhof“ in einer grossen Ferienwohnung mit 2 Schlafzimmern und einer kombinierten „Wohnküche“.

Die Wohnung bietet genug Platz für bis zu 8 Personen.

Von Reitdorf aus fährt man mit dem Skibus (Haltestelle direkt vorm Haus) oder mit dem PKW nur etwa 5 Minuten bis zum Parkplatz des „Spacejet 1“, der 6er Sesselbahn, die uns in das Skigebiet bringt.

Das Skigebiet Flachau zeichnet sich aus durch viele blaue (leichte) und rote (mittelschwere) Pisten. Alle recht breit und gut gepflegt. Von Flachau aus erreicht man das Skigebiet „Wagrain“ mit der sog. G-LINK, eine Seilbahnanlage, die das Tal zwischen den zwei Skibergen überspannt und die Mittelstation der Seilbahn "Flying Mozart" mit dem Knotenpunkt an der Bergstation von Grafenberg Express I und Talstation von Grafenberg Express II verbindet.

Auf Grund des gigantischen, freien Spannfeldes von über zwei Kilometern ist ein Seilbahnsystem mit Trag- und Zugseil erforderlich. Die zukünftige Pendelbahn hat zwei Fahrzeuge (Kabinen), mit einem jeweiligen Fassungsvermögen von 130 Personen plus Wagenbegleiter und weist eine maximale Kapazität von 1300 Personen pro Stunde (pro Richtung) auf.

Die Talstation von G-LINK liegt auf 1233m und die Bergstation am Grafenberg auf 1240 m, so ergibt sich ein sensationeller Höhenunterschied von sieben Metern, der bei der zirka sechsminütigen Fahrt bewältigt wird.
Mit einem Seildurchhang bis zu 150 Metern ist bei voller Kabine zu rechnen.
Zwei Stützen mit einer Höhe von je ca. 35 m werden im Nahbereich der Stationen errichtet. Der maximale Bodenabstand beträgt ca. 232 m.

Eine eindrucksvolle Erfahrung!

Auch auf der Wagrainer Seite dominieren die leichten und mittelschweren Pisten. Leider sind auch auf dieser Seite des Skigebiets schnell alle Pisten abgefahren und wir fahren mit der G-Link wieder zurück nach Flachau.

Hier ist es nun an der Zeit für eine Rast in einer der sehr zahlreichen Hütten. Das Preisniveau in den Hütten ist vernünftig, die Qualität der Speisen und Getränke ordentlich.

Nach ausgiebiger Stärkung geht es auf die Abfahrt zum Tal, um den Tag ausklingen zu lassen.

Am Abend geniessen wir die Speisen im Nummer 1 Restaurant „Hoagascht“. Ohne Reservierung geht hier nichts, die haben wir vorab telefonisch gemacht. Das Restaurant ist in der Saison jeden Abend ausgebucht, erzählt uns der Kellner.

Am nächsten Tag fahren wir mit dem PKW nach Zauchensee, der nächste Ort nach Flachau. Hier bringt uns eine Gondel mit einer der modernsten Gondelanlagen Österreichs in die Höhe. Der Skipass für Flachau gilt auch für Zauchensee (Ski Amadé). Das Skigebiet überzeugt uns eher, als Flachau. Es

bietet –zumindest gefühlt- mehr Pistenkilometer und die Pisten sind etwas anspruchsvoller, als Flachau.

Die Hüttendichte ist ebenfalls enorm, die Qualität steht der in Flachau in nichts nach.

Nach einem wunderbaren Skitag bei Traumwetter machen wir uns wieder zurück nach Flachau.

Unser Fazit der beiden Skitage:

Das Skigebiet Flachau, Flachauwinkl, Zauchensee eignet sich sehr gut für Familien mit Kindern, Ski-Anfänger und Leute, deren Lieblingsschwung der „Einkehrschwung“ ist. Für geübte Skifahrer sind die Pisten zu kurz, man ist bald mehr am „Liften“, als am Fahren. Die Infrastruktur ist gut, die Hütten/Restaurants überzeugen. Die Liftpreise sind mit durchschnittlich EUR 50,00/Tag nicht gerade günstig, aber so ist das in Österreich in der Hochsaison.

Wir haben Pisten, Hütten und Hotels begutachtet, Informationen gibt es gerne jederzeit von uns!


manni neu
Für Sie geschrieben von
Inhaber

06324-980167
FIRST REISEBÜRO
Neue Horizonte Reisen GmbH
Langgasse 97
67454 Haßloch


Finden Sie
Ihr Reisebüro

Google-Maps-Karte
143 x in Deutschland!
Hier klicken um die Facebook Like Box anzuzeigen
Wir nehmen Urlaub persönlich
Persönliche
Betreuung inklusive
Unsere 143 FIRST REISEBÜROS in
Deutschland beraten Sie
gerne und das zum gleichen
Preis wie Online!
Engagierte internationale
Reise-Community,
die Ihnen die besten
Urlaubstipps verrät und
mit denen Sie sich auch
aktiv über"s Reisen
austauschen können.
Vielfältige Auswahl
an Angeboten und
Zielen weltweit -
von Cluburlaub über
Kreuzfahrten bis
zur Individualreise.
Sicher buchen
und bezahlen
Eine verschlüsselte
Verbindung und verschiedene
Zahlungsmöglichkeiten -
so ist Buchen sicher.

TUI Deutschland GmbH - Eines unserer Reisebüros ist sicher auch in Ihrer Nähe.

TUI Deutschland betreibt fast 500 eigene Reisebüros und ist Franchisegeber für aktuell über 550 Reisebüros unter den Marken „TUI“, „TUI ReiseCenter“, „Hapag-Lloyd Reisebüro“ und „FIRST REISEBÜRO“. Unsere Geschäftsreiseeinheiten firmieren unter „FIRST Business Travel“. Damit ist der Eigenvertrieb der TUI die größte Reisebüro-Franchise-Organisation Deutschlands und Qualitätsführer in den Disziplinen Service und Kundenberatung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einem unserer Reisebüros.

FIRST REISEBÜRO - Wir nehmen Urlaub persönlich.

Das Leitmotiv bringt es auf den Punkt: denn in einem FIRST REISEBÜRO sind persönlicher Service und exzellente Urlaubsberatung zu Hause. Genau die richtige Marke, um Ihre Leidenschaft fürs Reisen in den Vordergrund zu stellen. Mit Engagement. Mit Leidenschaft. Mit Hingabe. Und immer mit einem Quäntchen mehr an individuellem Service sind wir Ihr verlässlicher Partner bei der Urlaubsplanung.